Erfahrungsaustausch für hausärztliche Mehrbehandlerpraxen

 

1,5-tägiger Erfahrungsaustausch Mehrbehandlerpraxen (mindestens drei Zulassungen) für hausärztliche (fachübergreifende) Berufsausübungsgemeinschaften oder Praxen mit angestellten Ärzten

Themen:

Mehrbehandlerpraxen mit delegationszentrierten Teamstrukturen effektiv führen, d.h. mit weniger Ärzten mehr Patienten besser versorgen

  • Entwicklung und Ausbau von rechtssicheren Kooperationsmodellen mit Kollegen und Krankenhäusern 
  • Vorbereitung der Praxisabgabe an Krankenhaus, Familienangehörige oder den gewünschten Praxisnachfolger
  • Telemedizinische Strategien

Zurzeit sind Mehrbehandlerpraxen ob mit oder ohne Partner, mit angestellten Ärzten erfolgreich durch gute Organisation der Kollegen.
In Zukunft wird bedingt durch den Mangel an Hausärzten und den Wunsch des überwiegend weiblichen Nachwuchses Teilzeit zu arbeiten, eine neue umfassend delegative Teamstruktur notwendig, um die Behandlung im gleichen Umfang und gleicher Qualität weiter fortsetzen zu können.
Qualifizierte nichtärztliche Mitarbeiter müssen tradierte Arztfunktionen ersetzen. Unternehmerärzte machen sich Gedanken um ihre Praxisabgabe, die nicht mehr gesichert erscheint. Es stellt sich deshalb die Frage einer langfristigen Vorbereitung an wen die Praxis übertragen werden kann. Vor allem wenn Krankenhäuser und Familienangehörige als Nachfolger in Frage kommen könnten, ist eine sorgfältige Vorbereitung erforderlich, um später enttäuschte Erwartungen zu verhindern.
Die Themenbereiche werden behandelt über moderierte Erfahrungsberichte, über Impulsverträge von Experten und Gruppenarbeit zu den Themen, die gegebenenfalls auch von den Teilnehmern im Vorfeld benannt werden können.

Aus dem Inhalt:

  • Erfahrungsbeispiele und Berichte der Anwesenden
  • Impulsverträge zu folgenden Themen:
    - Fachgleiches MVZ als GmbH
  • Delegationskonzepte:
    - Kommunikation unter Ärzten und mit Team
  • IT-gestützte Anamneseprozesse durch MFA/VERAH/NÄPA
  • Steuerung nach Kennzahlen aus EBM und Abrechnung
  • Kooperation mit Krankenhäusern: Vertiefungsworkshop/Gruppenarbeit zu Impulsthemen

Referent:

Hans-Joachim Schade,
Dirk R. Hartmann, Lehrbeauftragter an der Hochschule RheinMain,                                                           
Dr. Florian Hölzel,
Fachanwälte für Medizinrecht und Mediatoren,
Kanzlei Broglie, Schade & Partner GBR, Wiesbaden, München, Berlin

Anmeldung

Seminardauer:

Freitag, 13. März 2020 von 16.00 bis 19.00 Uhr

Samstag, 14. März 2020 von 10.00 bis 12.30 Uhr

Teilnehmerzahl:

ab 5 Teilnehmer

Seminargebühr:

EUR 390,00 inkl. Mwst.

Veranstaltungsort:

M³C
Richard-Wagner-Str. 81
65193 Wiesbaden

Hiermit melde ich mich unter Anerkennung Ihrer Teilnahmebedingungen an:

Seminar am 13.03.2020

* Pflichtfelder